Horst Gennert, geb. 1945

Bereits 1964, als 19-Jähriger, habe ich das erste Mal Kanada bereist; zu dem Zeitpunkt habe ich aber noch nicht gewusst, dass ich nur 16 Jahre später einen sehr engen geschäftlichen Kontakt zu Kanada schließen würde, der noch bis heute andauert. Mehr darüber aber später.

Mit einem Arbeitskollegen bin ich nach Toronto geflogen. Freunde der Familie meines Kollegen hatten in dem kleinen Ort Stratford ein Motel, in dem wir auch als Gäste wohnen durften. Viel Geld stand uns, die wir gerade ausgelernt hatten, nicht zur Verfügung, deshalb haben wir Hotelzimmer mit gereinigt und uns somit ein paar Dollar zur Reisekasse hinzu verdient. Übrigens, der Canada Dollar war zu der Zeit ca. 4,50 DM Wert, also stärker als der US Dollar (nur ca. 4,20 DM). Wer von Kanada was sehen möchte möchte, sollte mobil sein; und das haben wir dann auch umgesetzt. Für 400 Dollar kauften wir uns einen gebrauchten Pkw. Das war ein riesiges Schiff, genau wie wir das aus den Gangsterfilmen kannten. Einige Liter Hubraum haben ganz schön Benzin geschluckt, aber bei umgerechnet ca. 20 Pfennig der Liter schlug das selbst bei unserer kleinen Reisekasse nicht zu sehr ins Gewicht. Öl haben wir gleich kartonweise gekauft, denn der Wagen hat fast mehr Öl als Sprit verbraucht. Aber auch die Kosten für Öl waren sehr gering.

Der Händler, bei dem wir den Wagen kauften, schlug uns einen Deal vor, wenn wir den Wagen unversehrt und mit nicht mehr als 5.000 gefahrenen Meilen, Kanada hatte zwar gerade auf metrisch umgestellt, aber die Tachos rechneten noch in Meilen, dann würde er uns 200 Dollar wieder erstatten. Das war ein fairer Deal und wir nutzten jetzt die Möglichkeit der Mobilität und reisten für 10 Tage durch Ontario und nach Montreal. Wir besuchten Kingston, Ottawa, den Algonquin Park und natürlich auch die Niagara Fälle. Das war also mein erster Kontakt mit Kanada.

Im Jahre 1980 habe ich dann bei einem Reiseveranstalter angeheuert, der ausschließlich Reisen nach Kanada und USA anbietet und bei dem ich heute noch arbeite. Mittlerweile habe ich fast jeden Winkel, dieses schönen Landes bereist und bin vom Kanada Virus befallen. Gerne teile ich meine Leidenschaft für das Land mit Gleichgesinnten und deshalb freue ich mich jedes Mal wieder, nette Leute beim monatlichen Maple Table zu treffen. Kommen Sie doch auch einmal zu uns, jeden ersten Donnerstag im Monat um 19.00 Uhr im Restaurant Deichgraf wird der Keller zur kanadischen Enklave.

Übrigens das Foto von mir wurde kürzlich in Banff geschossen, als ich einem Mounty (Royal Canadian Mounted Police), der meine Reisegruppe begrüßt hat, eine Offiziersmütze der Hamburger Polizei als Dank und Gastgeschenk überreiche.

Horst Gennert
Im August 2007

zurück


(Der blaue Text ist als Link makiert!)